Natürliche Haar- und Kopfhautpflege

Aktualisiert: Juli 24

In Zusammenarbeit mit Maria Luise Fleck von Malumara - Natur Haar Energie Heil Praxis in Assling (www.malumara.de) ist diese besondere Haar- und Kopfhautpflege entstanden.



Die Serie besteht aus

einem milden, festen Dusch-Shampoo, in drei verschiedenen Duftrichtungen,

einem Pflanzenwasser zum Aufsprühen auf Haar und Körper, für zusätzliche Feuchtigkeit,

einem Haarspitzenbalsam für sehr trockene Haarspitzen und

einem Kopfhaut-Serum, das anregend und nährend wirkt.

Im festen Dusch-Shampoo sind verarbeitet

ein sehr mildes pflanzliches Tensid auf Kokosöl-Basis, Sonnenblumenöl und Rizinusöl, Lavaerde, Brennnesselpulver oder Tonerde, Brennnesselwasser und echte ätherische Öle.

Das Pflanzenwasser besteht aus

Rosmarin- und Brennnesselwasser. Es enthält keine weiteren ätherischen Öle oder Alkohol.

Der Haarspitzen-Balsam enthält

Brokkolisamenöl, OlivenSqualan, Cupuacubutter und ätherische Öle

Das Kopfhaut-Serum Rizinus- und Klettenwurzel- Sonnenblumenölauszug, Brennnesselwurzelextrakt und eine Mischung ätherischer Öle.






Hier geht es zur Haar- und Kopfhautpflege im Shop:

https://www.wilde-natur-kosmetik.de/haar-und-kopfhauspflege






Für Haut und Haare genügt ein Reinigungsmittel!


Grundsätzlich sollten milde Reinigungsmittel mit einem leicht sauren pH-Wert sparsam angewandt werden. Einmal wöchentlich Duschen mit waschaktiven Substanzen ist normalerweise ausreichend.





Meist reicht Wasser aus,

um Staub, Schmutz und abgestorbene Hautschuppen zu entfernen.

Nur „Krisenherde“ (Achseln, Füße, Intimbereich) intensiver waschen.









Reinigung von Kopfhaut und Haaren

Die tägliche Reinigung der Kopfhaut und Haare erfolgt mit einer guten Naturhaarbürste. Tägliches bürsten verbessert die Durchblutung der Kopfhaut, die Haarwurzeln werden so besser versorgt, Ablagerungen gelöst und entfernt. Da sich die Haut nachts in einer Ausscheidungsphase befindet, sollte das Bürsten am besten morgens erfolgen.

Zuerst wird die Kopfhaut gebürstet, dann die Haare bis in die Spitzen. Der Kopfhauttalg wird gleichmäßig verteilt, die Haare und die Haarspitzen bleiben glänzend und geschmeidig.

Durch tägliches Bürsten kann auch eine übermäßige Talgproduktion reguliert werden.


Wasch- oder Tonerden

Haut und Haare können mit Wasch- oder Tonerde gereinigt werden. Sie gibt es in unterschiedlichen Farben. Weiße und rosa Tonerden reinigen sanft. Die feinen „Erdklümpchen“ besitzen eine hohe Aufnahmefähigkeit und können dadurch Schmutz und Fett binden. Sie sind für jeden Haut- und Haartyp zu empfehlen. Auch als Gesichts- und Körpermasken untersützen sie fette Haut und Haare dabei wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Gefärbte Haare sollten nicht damit gewaschen werden.

Ca. 1 – 2 EL mit Wasser zu einer geschmeidigen Paste anrühren. Diese Paste wird auf Kopfhaut und Haar einmassiert und auf dem Körper verteilt. Nach einer kurzen Einwirkungszeit wird mit warmem Wasser gut abgespült. Bei sehr trockener Haut und Haaren kann die Paste mit etwas Olivenöl angereichert werden.



Tenside

Das älteste Tensid ist die Seife. Seifen sind immer alkalisch. Dadurch schädigen sie den natürlichen Säureschutzmantel der Haut und lösen den Talg der Haut auf. Die Schuppenstruktur der Haare quillt auf und macht sie rau und spröde.

Deshalb wird nach einer Reinigung mit Seife auch immer die "saure Rinse" empfohlen, um den pH-Wert von Haut und Haar wieder zu regulieren.




Alle Tenside setzen die Oberflächenspannung des Wassers herab. Sie besitzen ein „Fett-liebendes“ und ein „Wasser-liebendes“ Endstück. So können sie Fett/Schmutz aufnehmen und mit Wasser abgespült werden.

Als Emulgatoren in Cremes und Lotionen finden Tenside Verwendung, um deren wässrigen und fetten Anteil dauerhaft zu verbinden und zu stabilisieren.

Es gibt die unterschiedlichsten Tenside. Die mildesten, aber auch mit Abstand teuersten Tenside sind die nichtionischen Tenside (weder positiv noch negativ geladene Tenside), z.B. Cocoglucoside und Zuckertenside. Sie gibt es in flüssiger Form. Aufgrund ihres Preises werden sie in der konventionellen Kosmetik nur in geringem Maße eingesetzt.

Anionische (negativ geladene) Tenside habe eine gute Reinigungswirkung, zwischenzeitlich auch mit sehr guter Hautverträglichkeit, z.B. SCI (Sodium Cocoyl Isethionate) oder SCS (Sodium Coco Sulfate). Diese liegen in Pulverform vor und können für feste Dusch-Shampoos verwendet werden.

Interessantes zum Thema Haare

Haare sind sogenannte „Hautanhangsgebilde“, mehr oder weniger lange Hornfäden, die aus Keratin bestehen.

Der Mensch besitzt ca. 5 Millionen Haare. Sie befinden sich fast überall auf der Haut.

Nicht an den Handinnenflächen, den Fußsohlen, den Augenlidern, Lippen und Schleimhäuten.

Ca. 100 000 bis 150 000 davon befinden sich auf dem Kopf.



Ein Haarfollikel oder Haarbalg verankert als blasenförmiger Hohlraum die Haarwurzel und somit das Haar in der Haut. Der Haarfollikel versorgt über Blut- und Nervenbahnen die Haarwurzel und steuert das Wachstum. In ihm entstehen ständig neue Zellen, die an die Hautoberfläche geschoben werden und als Haar sichtbar werden.

Zu jedem Haarfollikel gehören eine Talgdrüse und ein Haaraufrichtemuskel. Der Abflussgang der Talgdrüse mündet in den Haarkanal. Der Talg soll das Haar und die Haut glatt, geschmeidig und wasserabweisend machen.

Durch die vielen Talg- und Schweißdrüsen der Kopfhaut spielt sie eine zentrale Rolle bei der „Ausscheidung und Entgiftung“. Sie reagiert unter Umständen z.B. mit starker Schuppenbildung.

Eine gesunde Kopfhaut ist die Voraussetzung für gesundes Haar.

Auch die Kopfhaut und die Haare können nur von innen „ernährt“ werden, über gesunde, abwechslungsreiche Ernährung.

Das Haar selbst besteht aus 3 Schichten:

dem inneren Mark, dessen Funktion noch nicht geklärt ist.

Der Rinde. Sie enthält die typische Färbung durch Melanin und gibt dem Haar Stabilität. Und der

äußeren Schuppenschicht, die aus 5 – 10 unpigmentierten Zellschichten besteht und im gesunden Zustand wie ein geschlossener Tannenzapfen aussieht. Sie schützt das Haar, z.B. vor Feuchtigkeitsverlust und Abrieb. Ist sie angegriffen, wird das Haar stumpf und spröde.

Das Haarwachstum durchläuft drei verschiedene Stadien:

Während der ersten Phase produziert der Haarfollikel ein Haar. Das dauert ca. 2-7 Jahre. Ca. 85 % der Kopfhauthaare befinden sich in diesem Stadium. Das Haar wächst ca. 0,4 mm pro Tag

In der zweiten Phase wird das Haarwachstum eingestellt und das Haar löst sich. Ca. 1 % der Kopfhauthaare befindet sich in diesem Stadium

Die dritte Phase ist eine 1-3 monatige Ruhephase. Das „alte“ Haar wird langsam durch das nachwachsende Haar herausgeschoben und fällt aus. Ca. 14% der Haare befinden sich in diesem Stadium.