Empfindliche, sensible Haut

reagiert mit Hautirritationen, Juckreiz, Rötungen, Brennen oder Trockenheit auf einzelne Inhaltsstoffe in der Kosmetik, auf Umwelteinflüsse, trockene Raumluft........

Ursache ist oft eine gestörte, durchlässige Barriereschicht. Eine gesunde Barriereschicht verhindert, dass Fremdstoffe oder Bakterien in die Haut eindringen und verhindert einen Feuchtigkeitsverlust -

siehe Wissenswertes über die Haut.

Wichtig ist, kosmetische Produkte zu verwenden, die wenig Inhaltsstoffe (auch kein Wollwachs oder Emulgatoren) und keinen Alkohol beinhalten.

Keine Duftstoffe und ätherische Öle verwenden.

Das Vorliegen einer Kontakt-Allergie kann abgeklärt werden.

Die intakte Barriereschicht besteht aus verschiedenen Lagen von Hornzellen, die mit einer Art "Kittsubstanz" verbunden sind. Dieser "Kitt" besteht aus Fetten und Hautschweiß.

Die Fettsäuren-Zusammensetzung bestimmter pflanzlicher Öle und Wachse, sind denen der Barriereschicht ähnlich und können dort "eingebaut" werden und unterstützen so die Haut, eine intakte Barriereschicht aufzubauen.

Hilfreich sind Produkte mit schwarzem Johanniskernsamenöl, Nachtkerzenöl, Mandelöl, Olivensqualan.

Pflanzenwässer von z.B. Rose, Quitte und Lindenblüten (ohne Zusatz von Alkohol und ätherischen Ölen) beruhigen gereizte Haut.

Pflegehinweise

Sensible Haut sollte sehr zurückhaltend gereinigt werden. Am besten nur mit Wasser, weißer Tonerde oder Rügener Kreide. Aus dem Pulver und etwas Wasser eine Paste anrühren und diese im Gesicht verteilen, mit warmem Wasser abnehmen.

Anschließend Feuchtigkeitsspray ohne Alkohol und ätherischen Ölen aufsprühen. Auf die feuchte Haut eine Creme/Emulsion auftragen, die, wie oben beschrieben wenig Zutaten enthält.

Manchmal helfen Masken mit Bio-Magerquark oder Bio-Joguhrt - etwas aufrühren und dünn auf die Haut auftragen, antrocknen lassen und mit etwas warmem Wasser abnehmen.

Auch Aloe vera Gel wird gut vertragen.

Ernährungsempfehlungen

Basenreiche Ernährung mit viel Gemüse (saisonal, regional), kalt gepresste Pflanzenöle, Kokosfett. Fleisch/Aufschnitt von Rind, Lamm, Huhn. Dinkel, Hafer, Hirse statt Weizen. Bitterstoffe als Pulver oder im Tee stärken Leber und Galle. Omega-3-reiche Öle verwenden (Leinöl, Fischöl oder Algenöl).

Vermeiden von Kuhmilchprodukten, vor allem Milch und Hartkäse, Fertigprodukte und Fertigbackwaren.

Viel Trinken, vor allem Wasser und Kräutertees (Brennnessel, Löwenzahn, Stiefmütterchen, Schafgarbe, Melisse).

Produktempfehlungen