Wilde Kräuterapotheke

Aktualisiert: Apr 24

Rezept für einen Nimmerweh-Balsam


einige Ehrenpreis-Arten


Echter Ehrenspreis

- Veronica officinalis -


Gamander Ehrenpreis

- Veronica chamaedrys -


Persischer Ehrenpreis

- Veronica persica -


Nimmerweh - Heil aller Welt - Ehrenpreis - Grundheil - so lauten einige seiner Volksnamen. Auch der Zusatz "officinale", weißt darauf hin, dass der Ehrenpreis bereits im Offizin, der antiken Apotheke, zu finden war.

Leider ist er heute als Heilkraut fast in Vergessenheit geraten.


Veronica gehört zu den Wegerichgewächsen.

Der Echte Ehrenpreis ist selten geworden. Manchmal findet man ihn in Laub- und Nadelwäldern, auf nährstoffarmen Böden.

Der Persische Ehrenpreis dagegen hat sich bei uns eingebürgert. Ursprünglich war er im Kaukasus zu Hause. Er liebt nährstoffreiche, lehmige Böden und sonnige Standorte.

Den Gamander Ehrenpreis findet man in Gärten, Wiesen und Hecken, auch er liebt nährstoffreiche und sonnige Standorte.

Die Ehrenpreisarten enthalten Bitterstoffe, Gerbstoffe und Saponine. Dadurch sollen sie u.a. entzündungshemmend, wundheilend und auswurffördernd wirken.

Lediglich der Faden Ehrenpreis - Veronica filiformis - (er macht die blauen Teppiche auf den Wiesen) ist heilkundlich nicht bedeutsam.

Geerntet wird das blühende Kraut. Es kann als Zugabe in Salaten oder Smoothies verwendet werden.



Ich möchte heute ein Rezept für einen Nimmerweh-Balsam vorstellen. Dazu benötigen Sie

zwei saubere kleine Marmeladengläser

(ca. 150 ml), kaltgepresstes Olivenöl, am besten aus Bio-Anbau und Bienenwachs, am besten vom Bio-Imker.

Für den Balsam verwende ich Gamander Ehrenpreis (er wächst üppig in meinem Garten), wie die Gänseblümchen (die kleine Schwester der Arnika) und die Gundelrebe. Diese Kräutermischung (Ehrenpreis, Gänseblümchen, Gundelrebe)

wird klein geschnitten und in das Marmeladenglas gegeben mit Olivenöl übergossen, bis die Kräuter gut bedeckt sind. Dieser Ölauszug bleibt 2-4 Wochen (am besten 28 Tage) in der Morgensonne stehen. Täglich vorsichtig schütteln.

Dann wird die Öl-Kräutermischung durch ein feines Sieb oder eine Gaze in ein weiteres sauberes Marmeladenglas abgeseiht. Auf 100 ml Kräuteröl kommen ca. 20 g Bienenwachs dazu. Die Öl-Bienenwachs-Mischung wird im Wasserbad erwärmt, bis das Bienenwachs geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen und evtl. noch einige Tropfen (bei 100 ml ca. 20 Tropfen) ätherisches Öl dazu geben. Gut eignet sich zum Beispiel Lavendelöl.

Jetzt kann der Nimmerweh-Balsam in kleine Gläser abgefüllt werden. Der Balsam hilft bei kleinen Schrunden, Juckreiz, Mückenstichen. Er hält sich ca. 1 Jahr.


Viel Spaß beim Herstellen und Ausprobieren!



Die beschriebenen Heilwirkungen von Heilpflanzen und deren Anwendung haben ausschließlich informativen Charakter.

Ich übernehme keine Garantie und Haftung für die genannten Anwendungsmöglichkeiten.

Ich empfehle hinsichtlich eigener Anwendung ausdrücklich Rücksprache mit einem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker.